Mittwoch, 12. September 2012

Europatournee, Tag 4 - 2/2

Teil 1 gibt's hier

...wir waren also auf Krk und entdeckten einen Groblje, einen kroatischen Friedhof. Dahinter ein altes, steiniges Kirchengelände mit Ruinen und Wanderwegen und wundervoller Aussicht. :-)
Das haben wir dann ein wenig im Schneckentempo erkundet, denn es war beinah unerträglich heiß.

Zurück an den Autos haben wir uns ein bissl regeneriert und wollten dann langsam zurück zum AutoCamp. Wir kamen an einer Hafenpromenade vorbei -> Hunger. Das war das erste Mal, lecker essen zu gehen. Bei mir gabs gegrillte Calamari, Bianca hatte eine von vielen noch folgenden Doraden. ;)
Draussen fing es an zu regnen... ochja, auf'm Festland isses Wetter bestimmt gut!!

Keine Hunde, keine kurzen Klamotten

Diese fiesen Drecksdisteln überall...

Auf dem Ruinenweg

Gelb muss gucken

Ein Zerfleddertling

Auch Disteln, aber die sind hübsch. :)

Kalli findet: Scheiß Piekekrams überall...

Aussicht auf andere Inseln

Überall coole Steintürmchen. Ich kann sowas nicht.

Kalli hat eine piekefreie Stelle gefunden

:-)

Das tote Schaf hat Bianca fotografiert... ich nur'n oll'n Knochen

Das war mal eine Kirche

Kommt, wir laufen noch'n Stück

Wie schön!!

Cooler Wanderweg... aber um den Berggipfel zu erreichen,
war's zu warm.

Gelb ist platt

Norb infiltriert das Auto

Cebi hinter, unter unserem Auto


*glock*

Boah Feigen!!!

*sabber*

^^

Wir haben in der Dämmerung einen leeren Strand gefunden

*pock* Cebi fand's cool


Gelb findet wieder Dinge

Kilometerweit scheinbar nur knietief

Norb-Island. Tja. *gg*

Häuschen

Da war's leider schon zu duster für...
sonst gab's ja nur Kieselstrand

Vorm Restaurant
*nöööööt*

Wir hatten das Unwetter unseres Lebens... an Aussteigen war nicht mehr zu denken, mittlerweile wars ja auch dunkel und gesehen hat man eh nichts mehr. Das war meine übelste Nacht im Auto, auf dem Fahrersitz kann man nicht schlafen, nach hinten kam ich nicht, weil ich sämtliches Gepäck auf dem Beifahrersitz hatte. Mein Schlafzeug, Matratze, Schlafsack, Kissen und Decken waren draußen im Unwetter im Zelt. Zwischendrin machte sich Bianca's Zelt auf den Weg gegen jedes Auto mal gegenzudötschen um dann am Baum hängen zu bleiben... ich hatte üüüübelste Laune. Wie sollte man das denn alles wieder trocken kriegen?!







Kommentare:

  1. Oha! Da wär ich wohl auch ungenießbar gewesen. Aber das Lampenfoto find ich schön.

    AntwortenLöschen
  2. uooarh ja, das war krass... es hat gepladdert und geblitzt und gekracht... krass...
    but!!! we survived^^

    AntwortenLöschen