Donnerstag, 7. November 2013

Keine Tränen mehr.

Heute ist der Tag, an dem ich zum ersten Mal bewusst die Entscheidung treffen musste, einen Hund gehen zu lassen.



Meine olle Nina konnte am Dienstagmorgen kaum mehr laufen oder aufstehen, das Röntgenbild zeigte starke Spondyarthrosen an den Rückenwirbeln. Viele Hunde sprechen auf starke Schmerzspritzen an und ihr Zustand verbessert sich um rund die Hälfte. Nina leider nicht, sie war nicht mehr in der Lage, die Beine zu koordinieren, kippte mehrmals um und blieb einfach liegen, bis ich sie aufhob. Ich hab geweint, es tat weh, sie so zu sehen.

Gestern war ihr Blick leer und lustlos, sie hatte ein großes Fragezeichen über dem Kopf und verstand nicht, wieso nichts mehr so funktionierte wie sonst. Das konnte ich nicht mit ansehen, sie war so hilflos.
Heute morgen hab ich sie gehen lassen.

Mehr als 11 Jahre haben wir zusammen verbracht, sie war mein erster Hund und ich hab viel durch sie, von und mit ihr gelernt. Wir haben eine Menge Mist zusammen durchgemacht und viele coole Sachen erlebt.
Nina war in ihrem Leben in vielen Ländern, in vielen Teilen Deutschlands, in Großstädten und auf Dörfern, in so viele Jahre passen so viele Erlebnisse rein.
Ich hab oft über sie gemeckert, wenn sie den Wachhund raushängen ließ, sich in Kacke wälzte oder in letzter Zeit altersstarrsinnigen Mist fabrizierte. Und noch viel öfter hab ich sie mit Herzchen in den Augen angesehen.

Für sie hab ich mir immer gewünscht, dass ich eines morgens die Hunde in den Hof lassen möchte und vom Flur aus nach ihr meckere, weil sie mal wieder eine persönliche Extra-Einladung braucht, um aus ihrem Ommasessel aufzustehen und wenn ich dann hingehe, wäre sie einfach über Nacht für immer eingeschlafen.

Diese Entscheidung aktiv treffen zu müssen ist wirklich hart und tut weh, aber das war ich ihr schuldig.
Wir hatten noch ein schönes Wochenende, sie war nochmal mit bei Opa und die anderen Hunde, sie und ich hatten ein paar schöne Spaziergänge.

Es war wundervoll, mach's gut, Nina.

Kommentare:

  1. Das tut mir unendlich leid....ich weiß wie schwer es ist, so eine Entscheidung zu treffen, aber auch Du hast im Sinne deiner Fellnase gehandelt. Gute Reise kleine Nina

    AntwortenLöschen
  2. Leb wohl, schöne liebe Nina und gute Reise. Danke, dass wir stillen Leser so lange an Deinem Leben teilhaben durften, wir werden Dich auch sehr vermissen.
    Mein tiefes Beileid an das Frauchen und das Rudel, ich trauere mit Euch.
    Liebe Grüße
    Ulla

    AntwortenLöschen
  3. Oh jessi, das hast du so schön geschrieben!
    Ich drück dich ganz doll und wünsche euch viel kraft!
    Machs gut süsse nina, ich wünsche dir eine gute reise
    knuddler sille

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön geschrieben... Mach's gut, süße Nina! Mein herzliches Beileid an die restlichen Heldhunde... Liebe Grüße, Judita

    AntwortenLöschen
  5. Oh je, das tut uns sehr leid. Das ist wohl der Tag, den alle von uns am meisten fürchten und der uns in eine unendliche Traurigkeit stürzt. Eine Entscheidung zu treffen, ist niemals leicht, dennoch hast Du ganz sicher im Sinne von Nina entschieden und Du hast ganz wundervolle Worte des Abschieds für diese Liebe gefunden...

    Unser herzliches Beileid

    Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
  6. Ach, Mensch! Ich kann grad nix richtig sehen, weil ich Wasser in den Augen hab und ich weiß auch nicht, was ich sagen soll. Es ist ganz einfach traurig und es tut weh, und ich weiß, wie schlimm das ist, da durch zu müssen. Aber ich denke, es war richtig, und du bist nicht alleine mit diesem Erlebnis und mit diesem Schmerz.

    Umso schöner, dass wir dich noch mit allen Fünfen kennenlernen durften.

    Fühl dich mal in den Arm genommen.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jessi,
    mein herzliches Beileid, fühl dich gedrückt.
    Nina sitzt jetzt ohne Schmerzen mit im Hundehimmel und wird für immer in deinem Herzen sein.

    AntwortenLöschen
  8. Ich hätte sie gerne nicht nur durch den Blog und FB, sondern auch persönlich kennengelernt. :'-(
    Jetzt ist sie über die Regenbogenbrücke gelaufen und erkundet die Länder anderer Welten. Sie wird Dir irgendwann davon erzählen.
    Nina hatte ein erfülltes Leben, durfte viel sehen, riechen und erleben, ihr habt euch aufeinander verlassen - diesen letzten Dienst warst Du ihr in diesem Sinne schuldig, denke ich.
    Jessi, ich bin traurig und in Gedanken bei Dir.

    AntwortenLöschen
  9. Ohje....das tut immer weh....��
    Gute Reise Nina...
    Und alles Gute für Dich....
    Von xEngelchenx (Chris) ...Balou ist schon lange über die Regenbogenbrücke gegangen... und er fehlt mir immer noch schrecklich...��

    AntwortenLöschen
  10. Die Entscheidung selber treffen zu müssen ich immer hart.
    Bei unserer ersten Hündin war es leider auch so....
    Fühl Dich ganz doll gedrückt <3

    Kerstin mit George

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Jessi,
    Es tut mit so leid, dass Du Nina gehen lassen musstest. Du konntest sie auf ihrem letzten Weg begleiten. Und Nina wird immer bei Dir sein...

    Dir alles Gute...

    AntwortenLöschen
  12. Ach, die arme Nina. R.I.P.

    Sind in Gedanken bei dir. Dein Bruder und Nachwuchs

    AntwortenLöschen
  13. Wir kennen uns zwar nicht, aber als stille Mitleserin und Heldhundefan hat mich diese Nachricht sehr traurig gemacht. Ich denk an Euch...
    Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
  14. machs gut Nina :(

    lg Silke

    AntwortenLöschen
  15. schon fast 1 Monat her aber machs gut Nina kannte dich noch aus dem EHFT Forum und hab immer mal hier geschaut wie es euch so geht. Wunderte mich schon auf den aktuellen Fotos das du nicht mehr zu sehen bist nun weiß ich wieso. Du hattest bei deinem Frauchen ein ganz tolles Leben :)

    AntwortenLöschen