Freitag, 12. Juli 2013

Leihwurst

We proudly present: Molosser Workshop Breinum, 12. bis 14.07.2013

Von Freitag bis Sonntag waren die Hunde und ich auf'm Molosser-Workshop in Breinum, das ist praktisch der Ersatz für den Workshop, der sonst immer in Wathlingen stattfand. Voll gut, 5 Autominuten von zu Hause weg, hatte das ein bisschen mitorganisiert.
Claudia und die ganzen Dogzzzz waren bei mir mit einquartiert, das war lustig bis chaotisch. ;) In vielen Dingen war es hier jetzt definitiv netter, als in Wathlingen in den ganzen letzten Jahren. Auf'm Platz feste Klos und Leitungswasser, statt Dixiklo und Schwengelpumpe, einige Teilnehmer und die "Chefs" zelteten am Platz, andere nächtigten Zur Linde in Grafelde. Alle ganz begeistert!

Der Freitag begann mit den Videoaufnahmen für die Analyse selbiger am Abend.
Wir liefen Linien, machten Richtungswechel, die Hunde saßen ab und platzten. Cebi, voll der Streber marschierte neben mir her, als täten wir das alle zwei Tage.
Gelb hat lieber Gänseblümchen geguckt. Und Pipipfützen.
Gut, wir tun das tatsächlich nicht alle zwei Tage, aber mal aufmerksam neben mir herlaufen und auf Ansprache oder Korrektur von mir zu reagieren, sollte schon drin sein. Nee, ist ja sonst auch drin. Blöde Gelb, wie sah das denn jetzt aus? ;)

Berthold und Dembert vom Kühlen Grunde

Presa, müde und chillig

Zwischendrin gab's immer wieder mal ein Päuschen und eine Chance, dass Hunde, die sich kennen, ein bisschen zusammen herumeiern können. So zum Beispiel auch die beiden Berts.
Der Bert-Hold und der Dem-Bert fanden sich voll gut...
Dembäääääärt!
Das hier sind so Bertsachen.

Das auch



Am Freitagabend haben wir lecker bei meinem Alfelder Lieblingstürken bestellt, die brachten uns alles und es war saulecker! Bis spät Abends saßen wir noch am Lagerfeuer rum (ausnutzen, nachdem ich mühevoll mit einer schlecht gelaunten Ordnungsamt-Frau telefoniert hatte, um das genehmigen zu lassen!!), machten Marshmallows und quatschten.

Samstag wurde es Ernst. Cebi und ich und Homie und Claudia waren in Gruppe 1, weswegen ich gar keine Homie-Fotos machen konnte! Also, auf geht's in unser Arbeitquadrat, Beißwurst dabei, Cebi war toll. Aufmerksam, schnell und bald mit bisschen Oberwasser. Ich musste herumdiskutieren, damit er die Beißwurst loslässt. Tzz, hat der ja noch nie gemacht.

Jörg war dieses Mal mehr Fotograf, als ich.
Voll cool!


Wenn Jörg oder Claudia knipsten, entstanden zum Beispiel
solche oberarschcoolen Bilder!! *yay*

Lasko und Kathy
...bekommen Erklärungen

Tatjana und Douglas

Karina, gut zuhören!

Tina und der Bert!

Uuuuund Abtransport!!
Wie gesagt, in den Pausen war immer nochmal Zeit für was anderes. Claudia und Jay machten Futtertreiben, ich hatte immer mal Nina, Kalli oder Norb mit herumlaufen oder -liegen. Viele hatten Kuchen mitgebracht und Melone, Kaffee gab es frisch, wir saßen so herum.

Da chillten wir so
Norb bewacht Enriggö's Wasser-Eymää.
Der kleine Streber-Jay!

Die Beine schmeißt er
Links arbeitet Rocco, rechts knipst Claudia

Laufschritt

Lasko und Kathy haben Spaß!

Fein. :)


Und weg mit Euch ;)

Sunshine trägt eins meiner Halsbänder Probe.

Bert und Karina

Hatte ich erwähnt, wieviel Spaß wir hatten? ^^

Marion und Paul

BertHold

Run! Run! Run!

Gelb war in Gruppe 4 mit dran. Ich hab ihr am Auto schon ihre gelbe Beißwurst gezeigt. Im Gegensatz zu Freitag war sie plötzlich "an". Sie glotzte mich fast ununterbrochen an, hatte Riesenaugen und war total motiviert, ich finde die Unterschiede echt krass und es hat richtig Spaß gebracht mit ihr!

Am Nachmittag kam unser Grillmeister, brachte alles mit, außer den versprochenen Rippchen (ARGH!!!). Glücklicherweise schmeckten Putensteaks, Bauchfleisch und Würstchen entschädigend gut.
Nero war auch dabei, großer, schöner Pudel. Den hab' ich mir erstmal für'ne Stunde gekrallt und ihn verliebt angeguckt. :)
Cebi und Gelb fanden ihn leider maßlos kacke und waren froh, als er wieder am Grill herumlag. Aber isser nicht hübsch? Claudia hat Fotos von uns gemacht. :)


Nero und ich
Ah, er ist so niedlich!!

Nur einmal zusammen laufen

Cebi wollte da nicht nah ran.

Gelb hätte ihn auch lieber um die Ecke gebracht...

Nagut, wir bringen ihn zurück. :)
 In den Pausen war fast so viel zu tun, wie während der Arbeitszeiten. Claudia wünschte sich Bouvier-Familienfotos, die hat sie natürlich bekommen. :) Sie sind alle drei sooo niedlich. :)
Jay, Claudia und Homie.


Außerdem floss wenige Meter neben dem Platz ein Bach. Von unter der Brücke gab es schwierige Lichtverhältnisse, aber dafür krasse Hundespaßfotos!
Norb

Paco und Homie

Nina.
Ich liebe dieses Bild!!

Cebi außer Rand und Band

Gelb's Ersatzhandlung: Grasessen, statt Hunde.

Wasserspaß-Jay

Jay, Paco und Cebi


Am Abend gab es wie immer einer Nachtübung. Der Start war in einer Menschengruppe, alle sprachen den Hund an, fassten ihn an.
Station 2 waren zwei herunterfallende, lärmende Kanister.
Station 3 war unser Lagerfeuer, dazu ein Spritzer Grillanzünder als Überraschung.
Station 4 war ein Weg zwischen brennenden Fackeln durch, zwischen denen Plastikplane lag und knisterte.
An Station 5 erwarteten uns Freddy Krüger, ein Zombie und noch etwas Geisterartiges. Die wankten mit Laternen in den Klauen auf uns zu.
Station 6 war eine Druckluftfanfare.
An Station 7 ging man zwischen zwei Plastikplanen durch, die sich langsam um einen schlossen.
An Station 8 stand die Nebelmaschine, die einem absolut die Sicht nahm
Danach kam als Station 9 der Thomas auf einen zugepoltert, pöbelte und "griff an"
Am Ende ging es nochmal in die Gruppe Leute vom Anfang, um das veränderte Verhalten des Hundes zu sehen.

Ich lief in diesem Jahr mit Cebi und Gelb einzeln und stellte fest, dass sie alleine völlig unnütz sind. ;)

Menschen lieben sie beide, Menschengruppe fanden sie gut, wobei Cebi ein wenig reservierter war, als Gelb.
Die Kanister ließen sie erschrecken, aber nicht aus der Bahn springen. Am Feuer war Gelb chillig, Cebi ein bisschen respektvoller.
Durch die Fakeln gingen beide mit, wobei ich den Eindruck hatte, dass Cebi da wegen hell und dunkel-Mischmasch nicht so gut sehen konnte, wo er langgehen muss.
Die Geister ängstigten Cebi, der sich hinter mir versteckte, Gelb traute sich neben mir zu stehen und ein unsicheres "Uff" verlauten zu lassen.
An der Tröte zuckten sie, weil es unerwartet trötete, kommt vor, ist ok.
Die sich schließenden Planen hatte Gelb in der Kategorie Doof-aber-ist-eben-so, Cebi fand es hingegen, durch die vorherigen Stationen schon verunsichert, nur kacke.
Die Nebelwand haben sie beide nicht gut gefunden, Gelb wich großräumig, also eine Leinenlänge weit aus, Cebi blockierte und liess sich widerwillig weiterziehen, als der Nebel sich lichtete.
Als ich überfallen wurde, war Gelb der Meinung, sie muss weg und stellte sich in zwei Metern Abstand hin, nachdem ich die Leine verloren hatte. Auch dass ich den Angreifer zurückanpöbelte, ließ Gelb nicht mutig werden.
Cebi bekam erst keinen Überfall, wahrscheinlich wäre er nach Hause gegangen. ;)

Im letzten Jahr war ich mit Cebi, Gelb und Nina zusammen gelaufen. Da gingen sie durch den Nebel und verbellten zu dritt mächtig den Angreifer.
Am Ende der Übung durfte ich die Drei nochmal mitnehmen, Überfall in der Einfahrt, Thomas kam mir entgegen. Nina meldete ihn *bouwbouw*, Cebi und Gelb übernahmen und brüllten ihn an. Gelb schrill von hinten, wusste sonst nicht, was sie tun sollte, Cebi bölkte ihn von vorne an. Hmhm, nur Zusammen stark.
Nina hatte sich derweil irgendwo ins Gebüsch verzogen, war pinkeln oder so und nur anfangs von Weitem mutig. ;)
Das ist ihr Meuteverhalten. Meist bin ich mit allen zusammen oder zumindest mehreren gemeinsam unterwegs. Keiner trainiert einzeln Verbellen oder ähnliches. In meinem Alltag wäre das oft auch eher unpraktisch, weil ich weniger Hundeplatz-Sachen mache, als Wald- und Wiesen-Aktivitäten, Wandern oder Städte-Sightseeing.

Wer dann noch wollte, konnte sich mit seinem Hund an eine pyrotechnische Vorführung stellen. Eine helle Leuchtfackel und kleine Herumschieß-Dinger. Ich hatte Cebi, Gelb und Nina nun eh gerade unten (Die Autos standen alle oben, außerhalb des Platzes) und guckte mir das an, da haben sie keine Angst.
Gelb war aufgedreht und forderte lautstark, dass SIE diese Fackel braucht und die Herumschieß-Dinger sowieso. Na sicher.


Der Sonntag begann mit Aufräumen am Platz (DAS war mal nötig... da gab's wohl in der Nacht vorher noch bisschen Party!), Grill säubern, Toiletten ausfegen und Müllbeutel zusammenpacken. Nach und nach tauchten alle Teilnehmer auf, wir saßen noch nett zusammen. Norbert war dabei, frass, was er so fand (Der Ekelhafte!!) und wurde mit Futter herumgescheucht. Der muss sich ja schließlich mal bewegen... was hatten wir einen Spaß *blödel*

Nachdem jeder Hund noch eine Wiederholungseinheit gemacht hatte, wurde gepackt und wir fuhren als Kolonne nach Alfeld. Ich so vorweg und 12 oder 13 Autos hinter mir her. Hihi, das war cool und fühlte sich wichtig an. ^^



Besuch aus Breinum. Bauernhofdogge
Douglas

Elsa

DemBert

Lisa mit Momo in'nem Testlauf

Änriggöö!

Tina und Bert
Mir war entfallen, wie unfassbar öde Alfeld an einem Sonntag ist. Wir liefen da so cool und geordnet durch die Fußgängerzone, am Stadtmuseum vorbei, durch den Park und zurück zu den Autos. Ich glaube, so 10 Passanten hatten uns gesehen. Enttäuschend. In Celle war immer der Bär los, wenn wir da sonntags durchliefen.



Damit endete der lehrreiche, lustige und äußerst nette Workshop in diesem Jahr.
Ich hoffe sehr auf eine Wiederholung, zumal alle sehr von Platz, Umfeld und Essen angetan waren. :) Dann also bis 2014!

Stopp. Was? Die Überschrift passt nicht, was is'n da los?
Oh doch, die passt. Die Leihwurst ist, ebenso wie die Sprühwurst, ein Samstags-Insider. Wegen dem konnte ich mit Cebi kaum im Kreis laufen oder ihn zum Auflockern bespielen... Egal wo ich hinsah, alles ließ mich Tränen lachen. Rechts von mir Bettina mit eben der besagten Leihwurst liebevoll im Arm, hinter mir Reiner, der kichernd auf seinem Stuhl hockte und wenn ich nach links sah, entstand vor meinem inneren Auge wieder das Bild von Bettina... mehr sage ich dazu nicht. Würde eh niemand verstehen. Nein, wirklich nicht... ;)

Kommentare:

  1. Boah, das liest sich nach ner Menge Spaß und Lachmuskelkater.

    Bei vielen Übungen wär BamBam gar nicht zu brauchen gewesen. Der kann sitzen, platzen, bleiben und solche Sachen. Aber zerren? Nie nich.Der lässt alles sofort los und sagt:"kannste gerne haben!"

    Und Nachtübungen? Der wär erst gar nicht losgegangen und hätte bei all dem nen Herzkasper bekommen. Punkt 1 mit Menschenmasse und angrabbeln wär noch OK gewesen. Aber nach dem ersten polternden Kanister, hätte ich den nur noch tragend von der Stelle bekommen.

    Danke für die vielen tollen Fotos von wirklich genau so tollen Hunden.

    AntwortenLöschen
  2. Wie toll, ich hab's Wochenende grad noch einmal durchlebt während ich deinen Bericht und die tollen Fotos angeschaut habe :) Danke dafür, eine tolle Erinnerung an ein noch viel tolleres Wochenende! Auch unser Abschluss-Spaziergang war einfach klasse, ich hoffe davon zeigst' hier auch noch Fotos?!

    Ganz liebe Grüße und bis bald *wink*
    Kathy und der Lasko

    AntwortenLöschen